Mercaturia

Handelsstadt im Norden von Dunladan
 
StartseiteFAQSuchenAnmeldenMitgliederNutzergruppenLogin

Teilen | 
 

 Vergangenheit und Zukunft (Ein Zwerg packt aus)

Nach unten 
AutorNachricht
Hawkins

avatar

Anzahl der Beiträge : 30
Anmeldedatum : 27.02.08

Charakter
Rasse: Zwerg
Geschlecht: Männchen
Beruf: Kriegsherr

BeitragThema: Vergangenheit und Zukunft (Ein Zwerg packt aus)   Di März 25, 2008 1:16 pm

RPG off:bitte noch keine Beiträge einfügen. Werde bald das ganze hier in die Belagerung einfügen das soll so eine Art vorgeschichte werden zu meinem zwerg.
Ich bitte um verständnis!

RPG ON

Im nördlichen Gebierge Dunladans lieg ein kleines Dorf namens Felan. Diese Gegend wird von den Eiszwergen beherrscht und kaum ausenstehende dürfen die Gefilde dieses zurückgezogenen Volkes betretten.
Der Magier und Heiler Astaramus war einer dieser, welcher sich in den Dörfern aufhalten durfte.
Vor Jahren einmal rettete er die Tochter eines Lehensherrn der Zwerge und hatte so das Vertrauen der Zwerge.
Ansich waren die Eiszwerge ein eher friedliches Volk doch konnten sie sich auch ohne Probleme wehren.
Ihre Äxte und Keulen waren um einiges kräftiger als die Waffen der umliegenden Stämme. Ebenso waren die Rüstungen um einiges robuster. Dies war nicht nur der genauigkeit der Schmiede zu verdanken sondern auch dem Material aus dem die Gegenstände gefertigt wurden.
Das Material war Eisfelsadamant und nur Meteroitengestein war stärker und robuster. Das einzige Problem das Material war relativ selten und konnte nur von den fähigsten Schmieden verarbeitet werden.
Eiszwerge wiesen einige Unterschiede zu den anderen Zwergen auf.
1) sie waren doch etwas größer als ihre Artgenossen aber auch ein klein wenig grifffester!
2) sie waren noch temperamentvoller ( ein normaler Zwerg war schon temperamentvoll und aufbrausene diese zwergenarte übersteigt das ganze aber noch um längen)
3) Trinkfester!! Den Eiszwergen war es gelungen mit Hilfe des Magiers ein Alkohlisches Getränk mit über 100% zu erstellen um genau zu sein 120% (Eiszwergenspezialschnaps kurz EisFeuer genannt)
4)Man kann die Zwergenfrauen von den Männern im gegensatz zu den anderen Zwergenarten ganz einfach unterscheiden.
Sie tragen Kleider.
5) weitere Unterschiede wären im bereich nahrung Verhalten erziehung anzusiedeln doch dies wäre zu genau.

Hawkins gehörte einer Familie von Schmieden an und war gerade bei der Ausbildung von Eisfelsadamantschmied, als ihm die Nachricht von Tod seines Bruders erreichte. Albus war bei der Jagd von einer Wildgewordenen Herde Schneeknus zertrammpelt worden. Die Nachricht traf ihm zu tiefst, er war Schuld daran das sein Bruder in den Eisfeldern von Kras 'al Duk den Tod gefunden hatte. War er es doch gewesen, welcher die Rüstung angefertigt hatte.
Normale Eisenrüstungen konnten den Knus nicht standhalten das zeigte die Vergangenheit deshalb wurden auch die Rüstungen verstärkt mit einer weiteren Schicht Sorandil. So war es leicht möglich den Ansturm Eisknus standhalten zu können.
Für aufmerksame Leser!! Eine EisfelsadamantRüstung hat bei einer Jagd keinerlei Bedeutung da sie zu schwer sind und beschädigt werden könnten! Dies würden dann nicht gewährleisten, dass die Rüstung im Kriegsfall einwandfrei funktioniert.
Kleines Detail: Eiszwerge haben bis zu 5 Rüstungssets arme Zwerge nur 2 Eisensorandil und Eisfelsadamant reiche bis zu 5!


Hawkins hatte vor ein paar Tagen die Rüstung für seinen Bruder angefertigt doch war sie noch nicht fertig gewesen die Verarbeitung der Sorandilschicht war noch nicht abgeschlossen. Da sein Bruder es aber eilige hatte nahm dieser die unfertige Rüstung und machte sich auf zur Jagd.
Die Rüstung selbst konnte aber erst 3 Tage später fertiggestellt werden denn die Sorandilschicht braucht eine Weile bis der Härtungsvorgang abgeschlossen war.
Deshalb bemerkte Hawkins auch das verschwinden der Rüstung nicht weil er sie im Härtungsraum eingeschlossen hatte.

Doch auch diese Umstände würden ihm vor gericht nicht weiterhelfen denn die Rüstung war nicht fertig gewesen, dies hatte auch zum Tod seines Bruders geführt.

Einen Tag später stand hawkins auch schon vor dem Gericht. Auch der gute Anwalt konnte den Lehnsherr nicht überzeugen.
und so wurde der kleine Kerl verbannt.
Dies war keine gewöhnliche Bestrafung normalerweise würde er auf die gleiche weise getötet wie sein Bruder doch war der Lehnsherr Nachsichtig gewesen und so wurde der Zwerg nur verbannt dies ließ die Gegner des Eiszwergenreiches aufhorchen.
Ein schwacher Lehnsherr ist genau das richtige und schon fielen von überall her Scharren in das Land ein. Die Angriffe konnten nur mit müh und not aufgehalten werden.

Hawkins war also mehr oder weniger Schuld am Tod seines Bruders und am Fastuntergang des Eiskönigreiches.

Hawkins selbst war zu dieser Zeit schon im Südlichen Bereich des Nördlichen Gebierges angelangt und hatte sein Lager aufgebaut.
Dort hatte er sich noch die Fähigkeit angeeignet richtig Eisfelsadamant zu schmieden. (er hat aus Felan ein Buch mitgehen lassen)
und machte sich nun auf den Weg ins Östliche Gebierge dort erhoffte er sich die "Mündung ins Flachland" zu finden den Einzigen Abgang von Gebierge ins Flachland rund um Felsbruck der letzten Bastion der Winterelben.
Bis dorthin war es noch ein weiter weg und die Geschehnisse in Felan zwangen den Herrscher Jäger auszusenden im seinen Fehler zu berichtigen Hawkins laufen zu lassen..
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Hawkins

avatar

Anzahl der Beiträge : 30
Anmeldedatum : 27.02.08

Charakter
Rasse: Zwerg
Geschlecht: Männchen
Beruf: Kriegsherr

BeitragThema: Re: Vergangenheit und Zukunft (Ein Zwerg packt aus)   Mi März 26, 2008 1:32 pm

Hawkins war schon einige Tage lang gewandert als er endlich wieder in ein Dorf kam! Als er über die ersten Steine der Straße stieg wurde er schon von vielen Verschiedenen Stadtbewohnern beobachtet.
Einige blickten mürrisch den zwerg an hatten sie Angst oder war es nur Verwunderung weshalb sich ein Zwerg in diese Gefielde begeben hatte.
Einige Zeit blieb der Zwerg einfach stehen kurz darauf bewegte er sich in Richtung Gasthaus.
"Die Taverne zum röchelnden Oger" stand in großen fetten Lettern am Schild vor dem 100 jahre alt wirkenden Gebäude.
Die Tür war schon vom Wind gezeichnet welcher viele Eisbrocken gegen den Eingang geschleudert hatte.
Kaum stand der Zwerg vor der Tür schwang diese auch schon auf heraus trat ein seltsamer großer Mensch mit Glaze.
In der einen Hand hielt er einen betrunkenen Gnom in der anderen die Keulen des kleinen Gessellen.
mit einer lässigen Bewegung schleuderte der Mensch, wohl der Rausschmeißer, den kleinen Kerl in die nächste Mülltonne wo dieser erst am nächsten Tag wieder erwachen würde.
Die Keulen noch nach geworfen und schon wollte er wieder in der Tür verschwinden.
Doch Hawkins stemmte sich gegen die Tür um noch hineinzukommen. Drinnen war es etwas düster! Erst jetzt bemerkte der Zwerg das der Mensch ungewöhnlich nach verbrannten Haaren roch doch der Grund für diesen Vorfall würde der Zwerg nie erfahren!

Der Zwerg setzte sich zu einem Tisch und wartete darauf, dass sich der Wirt um ihn kümmerte.
In diesem Moment waren von draußen Schreie zu hören!
Sie schienen von seltsamen Kreaturen auszugehen.
Der zwerg sprang von seinem Stuhl auf und spurtet zur Tür dort befand sich schon der Glatzkopf und hatte ein rießiges Schwert in der einen Hand (doppelt so lang wie der Zwerg groß war) und in der anderen Hand hielt dieser Eine monströse Keule!

Hawkins und der Mensch öffneten die Tür und blickten in das Dorf und schon erkannten sie den Ursprung der Schreie.
Eine Herde von wilden Ogern räumte sich den Weg durch die Stadt frei.
Mit Keulen bewaffnet und mächtig im Auftretten bemerkten sie sofort die 2 Gegner.
Hawkins packte eine Wurfaxt welche an seinem Gürtel befestigt war und schleuderte diese gen Ogerherde.
Schon der erste Oger brach tot zusammen die Axt hatte seinen SChädel genau in der Mitte durch bohrt. Der Zwerg hatte nun seine Eisfelsadamantäxte in beiden Händen und der große Genosse neben ihm stürmmte schon los.
Mit zweit Hieben zerteilte der Glatzkopf einen weiteren Oger Hawkins befand sich schon wieder neben ihm und konnte gerade noch einen Keulen hieb abwehren als sich der Mensch schon wieder umdrehte und den nächsten Oger in die Mangel nahm.
Plötzlich bäumte sich ein weiterer Gegner vor dem Gesselen des zwerges auf und verpasste ihm einen ordentlichen schlag. Hawkins war kurz abgengt und schon wurde auch er von einem Hieb erwischt.

Wie aus dem nichts stand aber Gott sei dank plötzlich 2 wachen der nahe gelegenen Garnison zwischen den Verteidigern und den Angreifern und beförderten 2 Oger ins jehnseits. Hawkins hatte sich auch schon wieder aufgerappelt und borrte seine Axt in den noch kämpfenden Oger langsam knickte dieser zusammen und verstarb nach kurzem Leiden....

Der Glatzkopf bedankte sich bei dem kleinen Kerl und bat ihn wieder in die Taverne wo der Zwerg endlich wiedereinmal eine ruhige Nacht verbringen konnte..
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Vergangenheit und Zukunft (Ein Zwerg packt aus)
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Die Tribute von Panem - In ferner Zukunft?
» In der Zukunft angelangt - Internetmarke
» Strickender Zwerg - Flachfigur
» Leuchtstoffröhren in der Zukunft
» Hat das Kino noch eine Zukunft ?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mercaturia :: Geschichten & Legenden-
Gehe zu: